Skip to Content
Business Trends
Author's profile photo Thomas Jenewein

Was sind die zentralen Bereiche im SAP Organizational Change Management?

Change Management und Training gehören meiner Meinung absolut zusammen betrachtet – es geht ja immer um den Faktor Mensch und um “weiche” Themen. In den letzten Monaten habe ich mich zunehmend mit Change Management in SAP Projekten beschäftigt. Daher hier einmal eine Aufzählung der wichtigsten Bereiche. Dass das “O” in OCM für “organizational” steht, finde ich übrigens ganz hilfreich zur Abgrenzung von “Technical Change”.

Das SAP Framework für Organizational Change Management

Sechs Kernbereiche für OCM

Die Changestrategie gibt die Richtung der Change Aktivitäten für ein digitales Transformationsprojekt vor. Sie liefert die Blaupause für das Management komplexer Veränderungen über mehrere Einheiten, verschiedene Standorte und/oder Länder hinweg.

Change Leadership und Steuerung zielt darauf ab, geeignete Mechanismen für das Management betroffener Personen, Personas und Gruppen zu identifizieren und zu implementieren. Betroffene heißt dabei diejenigen, die von einem digitalen Transformationsprojekt wirklich betroffen sind oder dessen Erfolg beeinflussen können. Das können bei SAP Projekten viele Menschen sein, weshalb man dann auch von Large Scale Change spricht. Entsprechende Aktivitäten tragen dazu bei, eine gemeinsame positive Haltung gegenüber Veränderungen zu fördern. Das Alignment mit dem Top-Management ist dabei erfolgskritisch, sowie der Aus- und Aufbau eines Netzwerks von Change Agents.

Change Communication zielt darauf ab, die richtige Botschaft zur richtigen Zeit an die richtigen Personen zu übermitteln. Es handelt sich um die systematische Planung, Durchführung, Überwachung und Überprüfung aller Kommunikationsaktivitäten innerhalb eines digitalen Transformationsprojekts gegenüber den Projektbeteiligten.
Ich erinnere dabei immer die Tipps: Man kann nie genug kommunizieren. Information (z.B. E-mails) ist keine Kommunikation (z.B. Dialog).

Change Umsetzung umfasst die Identifikation und das Management der mit einer digitalen Transformation verbundenen Veränderungen bei den relevanten Stakeholder-Gruppen (z.B. in Bezug auf Kompetenzen, Skills, Geschäftsprozesse, Technologie, Organisation und Mindset). Dies fördert einen Übergang vom aktuellen zum zukünftigen Status-quo. Iterationen und Anpassungen je nach Verlauf sind entsprechend von agilem Mindset und Methodik anzugehen.

Change Enablement bietet während des Transformationsprozesses umfassende Schulungen und Lernangebote für Experten sowie für die Nutzer. Zuerst wird üblicherweise das Projektteam und Management geschult, später die Nutzer. Gewöhnlich werden rollenbasierte Benutzerschulungen angeboten. Besonders effektiv ist es, wenn man als Ausgangslage Standard-Inhalten nutzt und diese wo nötig anpasst. Dabei geht es darum, den Bedürfnissen der Benutzer während der Einführung des Systems zu entsprechen. Wir sehen hier neben formellen Lernsettings zunehmend auch Methoden, die erfahrungsbasiert, kollaborativ und im Arbeitsprozess eingebettet sind. Gerade für das Training der Nutzer empfiehlt sich die Nutzung des Lernens in der SAP Applikation mit Hilfe des SAP Companions.

Change Effectiveness umfasst die Aktivitäten, die zur Messung der Effektivität von OCM-Aktivitäten zur Unterstützung der digitalen Transformation eingesetzt werden können. Sie konzentriert sich auf Kriterien wie organisatorische Bereitschaft, Benutzerakzeptanz und -zufriedenheit sowie das Benutzerverhalten nach dem Go-Live. Awareness, Comittment, Empowerment, Enablement und Akzeptanz sind dabei Faktoren die gewöhnlich gemessen werden, sei es mit Systemdaten oder Befragungen.

Viele kennen sicher SAP Activate, das Framework zur Einführung von SAP Lösungen (und der Nachfolger von ASAP). Daher haben wir zum besseren Verständnis in der folgenden Grafik die sechs Kernbereiche und die entsprechenden Arbeitspakete entlang von SAP Activate aufgedröselt.

Arbeitspakete von Organizational Change Management entlang SAP Activate

Ich halte das für eine hilfreiche Checkliste, speziell da es SAP Activate und OCM vereint. Am 17ten November veranstalten wir im Rahmen unserer Community Aktivitäten übrigens eine AMA (Ask Me Anything) Session genau zu dem Thema Change Management entlang SAP Activate.

Die Abbildung impliziert dabei ein sequentielles Vorgehen. Wir wissen jedoch nicht erst seit der Popularität von agilen Ansätzen, dass Rückkopplungen, Feedbackschleifen und Iterationen hier natürlich möglich sind und Sinn machen.

Wie fange ich mit Change Management an?

Ein Change Readiness Assessment ist immer ein erster wichtiger Schritt in der Discovery Phase. Dabei werden der Bereitschaftsgrad und die Change Management Kompetenzen eines Unternehmens zu Transformationsprojekten analysiert. Das Assessment umfasst Themen wie OCM-Fähigkeiten, Erfahrungen und Ressourcen des Kunden sowie Change oder kulturspezifische Risiken und Erfolgsfaktoren.

Nach Workshops und Interviews werden Veränderungsmaßnahmen abgeleitet und ein Change Management Konzept für die Transformation erstellt.

Eine erste eigene Selbsteinschätzung können Sie hier selbst mit einem online SAP Change Assessment durchführen.

Links und Quellen zu SAP Organizational Change Management

SAP.com Seite incl. der OCM Services 

Tips und weitere Artikel oder Podcasts zu OCM

Blog zum Podcast rund um Deep Transformation Insights – einem datengestützten SAP OCM Ansatz

SAP Change und Training Linkedin Gruppe – hier gibt es Austausch aber auch AMA (Ask me Anything Sessions), Vorstellung von Mitgliedern, Polls und weiteres in einer geschlossenen Gruppe

 

Ich freue mich über Feedback und Meinungen hier in den Kommentaren.

Assigned Tags

      Be the first to leave a comment
      You must be Logged on to comment or reply to a post.