Skip to Content
Business Trends
Author's profile photo Thomas Jenewein

Lernhacks – die agile Toolbox für eigenverantwortliches Lernen mit Jan Schönfeld

▶️ openSAP

▶️ Spotify

▶️ Apple

▶️ Google

In der heutigen Ausgabe des Education NewsCast unterhalte ich mich mit Jan Schönfeld, Mitgründer von www.Lernhacks.de, über das Thema “Learnhacks”.

Was sind Lernhacks?

Als Lernhacks werden kleine Methoden oder Routinen bezeichnen, die sich in den Alltag integrieren lassen und mit deren Hilfe man strukturiert lernen kann. Lernhacks unterstützen dabei auch ganz besonders das informelle Lernen, das immer wichtiger wird.

Es handelt sich also um keine konkreten Lerninhalte, sondern um unterstützende Methoden.

Jans Lieblings Hacks sind das Kanban Board für den eigenen Entwicklungsplan, ein Lernnetzwerk mit Experten sowie die Check-In Übung „in 5 Minuten anderen etwas beibringen“.

Meine eigenen sind für neue Lernthemen recherchieren & Basics lernen (e-Learning, LinkedIn oder Podcasts), Lern-Ziele projektisieren (also konkrete Projekte starten), allgemein digitilate Whiteboards und Canvas Methodik zur Reflektion & Zusammenarbeit.

Lernhacks digital einsetzen

Zunächst einmal sollen die Lernhacks einfach einzusetzen sein. Es kostet einen in der Regel schon genug Kraft, um sich überhaupt zum Lernen zu überwinden. Daher müssen die Lernhacks sehr niedrigschwellig angesetzt und einfach anzuwenden sein.

Um Lernhacks in einem digitalen Umfeld einzusetzen, können Tools wie Mural oder OneNote verwendet werden. Es kann auch beispielsweise ein einfaches Kanban Board erstellt werden, um seinen eigenen Entwicklungsplan zu dokumentieren.

Lernnarrative

Lernen ist die Fähigkeit gegeben, sich weiterzuentwickeln und erfolgreich Ziele zu erreichen. In jedem Menschen schlummert der Instinkt sich weiterzuentwickeln.

Tipps zur Umsetzung von Lernhacks

Als Personalentwickler(in) benötigt man zur Umsetzung von Lernhacks eine gewisse Vorlaufzeit. Einfach irgendwelche agile Lernmethoden an die Mitarbeiter zu senden nützt in der Regel nichts.

Deswegen soll zuerst ein Sind & Zweck und eine Zielstellung für das Lernen definiert und auch kommuniziert werden.

Danach können dann einzelne Initiativen gestartet werden, und zwar sowohl auf einzelner Ebene, auf Team- und auf Organisationsebene.

Oftmals hilft es auch Führungskräfte in die ganze Thematik zu involvieren, da diese als Vorbilder agieren und auch die Impulse zum Lernen herausgeben können, indem sie z.B. auch ihre Lernpläne und Ziele mit der Organisation teilen. Das Thema Socializing hilft dabei das Thema voranzutreiben, indem dann auch einzelne Teams ihre Erfolge teilen und andere somit zum Lernen motivieren.

Ausführlich findet ihr natürlich alles im Podcast. Wir freuen uns sehr, wenn Ihr den Podcast abonniert, in sozialen Medien teilt und auf Apple Podcast liked!

 

Shownotes & interessante Links:
Lernhacks zum Download
Lernhacks Buch
Podcast Potenzialradikal von Claas Triebel
Harold Jarche

Assigned tags

      Be the first to leave a comment
      You must be Logged on to comment or reply to a post.