Sportvereine im Wandel der Zeit

Sportvereine befinden sich heute mehr denn je im Wandel der Zeit. Eine professionelle Planung der Geschäftsprozesse auf allen Ebenen ist wichtiger denn je. Es sind nur solche Entscheidungsträger und Verantwortliche in Sportvereinen erfolgreich, die ihren Verein in einem Gesamtkonstrukt sehen. Angefangen von der Organisation im Amateurbereich der Jugendmannschaften, bis hin zur professionellen Planung der Leistungsmannschaften in den bezahlten Profi-Ligen Deutschlands. Um diesen Spagat erfolgreich umzusetzen, benötigen moderne Proficlubs eine zeitgemäße Software, die hierbei unterstützt und die wachsende Komplexität in Hinblick auf die Führung eines Vereins minimiert.

Eine gemeinsame Software

Die wichtigsten Geschäftsbereiche in einer gemeinsamen Software darzustellen ist die größte Herausforderung für jeden Sportverein. Diese enorme Hürde, ein solches Vorhaben richtig und zukunftsorientiert umzusetzen, begegnen viele Vereine und Sport Clubs auf völlig unterschiedlicher Art und Weise. Dieser Artikel befasst sich mit einer Mittelstands-Lösung aus der freien Marktwirtschaft. Und um die zentrale Frage: Lassen sich etablierte Lösungen, die beispielsweise im Stahlgewerbe oder im Handel im Einsatz sind, auf einen Sportverein adaptieren?

Klein – Schlank – Mittelstand

Zuerst einmal sollte die Implementierung eines ERP-Systems genau so flexibel wie der Sportverein selbst gestaltet sein. Was Jahre lang nur den großen Sport Vereine vorbehalten war, wird für die breite Masse immer wichtiger. Die Vernetzung der unterschiedlichen Funktionen von Lizenzierung, Merchandising, Vertrieb, Sponsoring, Ticketing bis hin zur Verwaltung von Abteilungen und Mitgliedsanträgen, durch eine gemeinsame Vereinssoftware ermöglicht ein erhebliches Verbesserungspotenzial. Sich hier für die richtige Software zu entscheiden ist eine große Herausforderung.

Nachhaltige Zielverfolgung

Bei der Auswahl eines ERP-Systems gibt es ganz unterschiedliche Herangehensweisen. Häufig werden im Zuge von Sponsoring Deals fragwürdige Entscheidungen getroffen, die nicht immer im Allgemeinwohl eines Vereins sind. Hier kurzfristig zu irgendeiner Lösung zu tendieren, kann sich im Laufe der Jahre rächen. Qualifizieren Sie ihren Entscheidungsprozess, indem Sie im Vorfeld eine detaillierte Bestandsaufnahme ihrer Geschäftsprozesse durchführen.

Dabei sollten Sie darauf achten, sogenannte „Pain-Points“ herauszustellen. Das bedeutet, an welchen Stellen ist ihr tägliches Arbeiten durch Doppelarbeiten blockiert? Oder wo müssen Ihre Mitarbeiter manuell in den Prozess eingreifen?

Nachfolgend sind eine Reihe von prozessrelevanten Fragen aufgelistet:

  • Habe ich eine 360° Sicht auf meine Kunden?
  • Kann ich zielgerichtete Marketingkampagnen durchführen und auswerten?
  • Können meine Fans Tickets und Merchandising Verkäufe in einem Bezahlvorgang durchführen?
  • Habe ich zu jeder Zeit auf Knopfdruck einen Überblick über die Zahlungsfähigkeit (Cashflow) meines Sportvereins?
  • Habe ich Prognosetools zur Hand mit denen ich frühzeitig meine Lizenzierungsunterlagen gestalten kann?
  • Sind die Sponsoring Verträge zentral abgespeichert?

Individuell im Standard?

Eine Lösung für mittelständische Unternehmen aller Branchen ist ein weit verbreitetes Mysterium. Heutzutage hat fast jeder Sektor seine individualisierten Geschäftsprozesse. Die Beratungsunternehmen bieten bereits eine Reihe von Lösungen im Sport & Entertainment Bereich an. Die Lösung SBO4Sports ist eine solche Vereinssoftware. Basierend auf einem echten ERP-System aus dem Mittelstand.

Maximale Transparenz in der Entscheidung

Ein spezifisches Berichtswesen ist die obligatorische Grundlage ein Unternehmen zu steuern. Für Geschäftsführer und Controller bieten Kennzahlen eine Arbeitshilfe um Entscheidungen treffen zu können. Auch Sportvereine unterliegen dieser Logik. Die Praxis zeigt, dass viele Clubs gar nicht oder nur sehr schwer über diese operativen Unternehmenskennzahlen verfügen.

Ohne eine ganzheitliche Software mit vielen verschiedenen Insellösungen werden Sie diese Kennzahlen nicht erhalten. Daher sollten Sie sich schon früh im Prozess, bei der Auswahl eines geeigneten ERP-Systems, darüber Gedanken machen.

Kontinuität durch Verlässlichkeit

Die Frage der Kosten ist ein zentraler Bestandteil bei der Auswahl eines geeigneten ERP-Systems. Zwar erzielt ein Teil der deutschen Sportvereine immer höheren Einnahmen aus gestiegenen Ticketpreisen, besser vermarkteten Sponsoring-Deals, einer guten Rechtevermarktung ‘Naming Rights’ oder aus höheren Deals für den Verkauf von Fernsehrechten. Auf der anderen Seite haben viele Sportvereine mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen, weniger Erlöse aus Fernsehrechten und sinkende Verkaufszahlen bei Veranstaltungen. Zudem engagieren sich immer weniger Menschen ehrenamtlich in Vereinen.

Dieser Spagat führt dazu, dass kleine Vereine eine unterschiedliche Kostenplanung haben also Größere. Ein solches unterschiedliches Budget beeinflusst die Auswahl und den Funktionsumfang verschiedener Softwarelösungen. Vielfach wird aber unterschätzt, dass Folgekosten für den Support an Spieltagen anfallen, und die Beratung oder die Installation von neuen Features kostenpflichtig umgesetzt werden. Überlegen Sie sich bei der Auswahl ihres ERP-Systems, ob das Beratungshaus Sie als Partner auf dem Weg zur Professionalisierung unterstützt oder nur an einem kurzfristigen Erfolg interessiert ist!

Wachsende Anforderungen an das Kerngeschäft

Der Einsatz von IT in Sportvereinen spielt derzeit immer noch eine untergeordnete Rolle. Um die wachsenden Anforderungen an das Kerngeschäfts abzubilden, sollten Sie die Suche nach einer geeigneten Software selber auch zu einem Kernthema intern machen. Binden Sie ihre Mitarbeiter früh in den Entscheidungsprozess ein. Nur mit Hilfe qualifizierter Anwender werden Sie erfahren, an welchen Stellen im Verein Hürden auftreten und wo Technologie die tägliche Arbeit verbessern kann.

Netter Nebeneffekt: So stellen Sie sicher, dass auch langfristige Investitionen in eine ERP-Software von den Mitarbeitern gewünscht und unterstützt wird.

To report this post you need to login first.

Be the first to leave a comment

You must be Logged on to comment or reply to a post.

Leave a Reply