Der Themenkomplex Social Media, Web 2.0 und nicht zuletzt Enterprise 2.0 stellt Unternehmen vor ungewisse Herausforderungen.
Kommende Generationen kennen die neuen Werkzeuge und arbeiten bereits damit, bestehende Generationen im Unternehmen tun sich dagegen schwer. Auch viele Personaler haben Berührungsängste – viele gelten nicht als Vorreiter in Sachen Technologie in ihren Firmen und machen sich in Hinsicht auf Social Media eher Gedanken über Missbrauch, Datenschutz etc. Die Relevanz des Themas für Personalentwickler zeigt sich jedoch nicht zuletzt darin, dass “Social Learning” als weitere „area of expertise“ 2011 im Kompetenzmodell der ASTD (American Society of Training & Development) aufgenommen worden ist. Die SAP AG bietet seinen Kunden seit geraumer Zeit Social Media-Lösungen an. Hinzu kommt der interne Einsatz unterschiedlicher Social Media-Lösungen im Bereich der Personalentwicklung u.a.

  • On-Demand Lernen/ Wissensmanagement
  • Communities of Practice (CoP)
  • Blended Learning 2.0
  • Change Management und Kommunikation
  • Talent & Performance Management

Doch welche neuen Tätigkeitsfelder und Rollen ergeben sich daraus für die Personalentwicklung? Die Rolle erweitert sich vom Trainer und Berater zum Berater, Multiplikator und Coach in Sachen neue Medien und Medienproduktion sowie Community Moderator (Wiki-Gärtner, Redakteur und Wissensbroker). Auch die Aufgaben von Führungskräften ändern sich, es geht um:

  • Mehr moderieren – Akzeptieren von Feedback und Kritik
  • Weniger Kontrolle – dafür Einfordern von Engagement
  • Vorleben, Fokussieren auf mehrwertige Nutzung von Social Media
  • Kein Stalking der Mitarbeiter über Social Media

Wichtig ist dabei insbesondere das richtige Moderieren von Communities. Als Fazit kann gelten: Es gibt mehr und mehr Best Practices zur Nutzung, von denen Firmen lernen können. Erfolgskitisch ist die Integration von Social Media in Geschäftsprozesse und IT – damit die Benutzung Teil des normalen Arbeitens wird, ohne künstlich daneben zu stehen.

Personalmanager können Social Media in typischen Personalentwicklungsprozessen nutzen, sich einbringen als Experten in Moderation, Didaktik oder Change Management, um Social Media wirklich erfolgreich zu machen.

Was ist Ihre Meinung bzw. Erfahrung hierzu? Es würde mich freuen wenn Sie dies über das Kommentarfeld mitteilen.

Der Beitrag basiert auf einem Mitschrieb bei der Veranstaltung: “Der Personalkongress 2012”. Einen detaillierteren Blog-Post finden Sie hier: Social Media in Learning and Talent Development

To report this post you need to login first.

Be the first to leave a comment

You must be Logged on to comment or reply to a post.

Leave a Reply